Spaß, Action und strahlenden Kinderaugen – Bezirkscup 2018

Bereits zum zweiten Mal fand am 09. Juni 2018 der beliebte Bezirkscup in Gangkofen statt. Dabei waren auch Kids und Jugendliche aus der Jugendgruppe der Sektion, die mit 15 Teilnehmern die größte Teilnehmeranzahl stellten. Frühmorgens traf man sich am P&R in Pfarrkirchen und machte sich unterstützt durch einige Eltern auf den Weg ins 40km entfernte Gangkofen, wo das fleißige Orgateam, das aus Gangkofener und Pfarrkirchner Jugendleitern bestand, schon alles bereit hatte für einen spannenden Tag.

Der Bezirkscup, ein Spaßcup, soll eine Abwechslung zu den Sobycups darstellen: Hier geht es nicht ums Klettern oder klettertechnisches Können, sondern rein um den Spaß und das Kennenlernen neuer Leute aus anderen Sektionen. Zusammengewürfelt in bunte Gruppen mit Gleichgesinnten aus Mühldorf, Wasserburg, Alt- und Neuötting, Gangkofen und Ingolstadt galt es, die Spielestationen zu durchlaufen und verschiedene Aufgaben zu lösen.

Nach einer kurzen Erklärung und der Gruppeneinteilung machten sich die Kinder schnell auf den Weg zu den einzelnen Stationen. Vom Twisterboulder, über die Stationen „Hirnschmoiz“, „Bauch, Beine, Chalk“, Biertischboulder, „Klettern der Verbundenheit“ bis hin zu einer Speedklettertour war für jeden etwas dabei. Schnell lernte man die anderen Gruppenmitglieder kennen und schloss so manche Freundschaft über den Tag verteilt.

Besonders bei der Speedtour, bei der es darum ging, 8m in möglichst kurzer Zeit zurückzulegen – und das in der vertikalen – hatten die Kids sehr viel Spaß (den Rekord von unter 7s unterboten nicht einmal die ortskundigen Gangkofner)!
Für einen Perspektivwechsel sorgte dagegen die Station „Hirnschmoiz“: Es galt Rechenaufgaben dargestellt mit Schuhen und Karabinern zu lösen oder auch Sicherungsgeräte am Partner richtig einzuhängen. Gar nicht so einfach, stellten die Teilnehmer schnell fest, schließlich macht man das normalerweise bei sich selber.
Beim Biertischboulder staunten vor allem die Eltern der jüngeren Kinder, wie viel Kraft und Ausdauer in ihren Sprösslingen steckte. Sagenhafte 59 Runden schaffte die beste Gruppe innerhalb von 10 Minuten. Und trotz dieser Anstrengung hielten sich die meisten dann beim Twisterboulder (wie normales Twister nur mit Klettergriffen an der Boulderwand) noch knappe 15 Minuten so eisern fest, dass sich die Stationsleiter etwas einfallen lassen mussten, um die Kraftbolzen von der Wand zu bekommen.
„Bauch, Beine Chalk“ zielte dann auf die Geschicklichkeit der Kids ab. Auf einem Abseilachter musste ein prall gefüllter Chalkball durch Radlreifen, über Hürden und Paletten, um Hütchen und unter Tunnel transportiert werden, ohne ihn dabei zu verlieren, denn wer den Boden weiß markierte bekam Punktabzug.
Wer nun glaubt, Klettern verbindet nicht, hat noch nie das letzte Spiel ausprobiert: An Händen und Beinen zusammengebunden mussten die Kids gut gesichert eine Kletterroute meistern, die es in sich hatte. Die neuen Freundschaften wurden gleich mal auf die Probe gestellt, doch die Teams überraschten alle: Die Absprache untereinander klappte bereits nach diesen wenigen Stunden schon so gut, dass auch diese Aufgabe souverän gemeistert wurde.

Am Ende durfte sich jeder Teilnehmer eine Urkunde und einen kleinen Preis abholen. Jede Sektion bekam zusätzlich noch einen Pokal, der sich ganz im Zeichen des Alpenvereins zeigte: eine blühende Edelweiß auf einem großen Stein! Müde, aber glücklich und mit einem dicken Grinsen im Gesicht verabschiedete man sich letzten Endes von den neuen Freunden und trat den Heimweg an.

Hinterlasse einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: