Bergsteiger der Alpenvereinssektion in den Stubaier Alpen

Eine kleine Hochtourengruppe war im Einzugsgebiet der Amberger Hütte mit Tourenleiter Franz Baumgartner zu Bergunternehmungen unterwegs. Vom Ausgangspunkt Gries im Sulztal gingen die Bergsteiger den breiten Weg an den beiden Sulztalalmen vorbei zur Unterkunft. Dabei ergaben sich herrliche Blicke auf die umgebenden Berge besonders auf das anvisierte Bergziel den Schrankogel. Nach kurzer Pause bei der Amberger Hütte marschierten die Alpinisten auf schmalen Wegen am Fuße des Berges weiter ehe über eine Randmoräne das Hohe Egg, ein begrünter Aussichtsbalkon erreicht war. Anschließend kletterten die Bergsteiger über Geröll und Blockwerk dem Westgrat folgend auf den höchsten Punkt. Der zweithöchste Berg der Stubaier Alpen mit 3496 Metern bietet normalerweise eine großartige Fernsicht, leider war ein Gewitter in einiger Entfernung  und mahnte zu raschen Abstieg. Trocken an der Unterkunft angekommen konnte noch einmal die Dimension dieses gewaltigen Berges mit dem Anstiegsweg betrachtet werden. Für den nächsten Tag stand eine kleinere Bergtour zur Längentaler Scharte auf dem Programm. Nach dem Abstieg zur Hinteren Sulztaler Alm, ging es steil den Serpentinen folgend einen Wiesenhang empor. Ehe sich das weite Schrankar öffnete und den Weiterweg über Schneefelder freigab. Nach dem Kar kletterten die Berggeher über seilversicherte Felsen zu der Scharte auf 2991 Meter Höhe. Durch die enorme Brüchigkeit der umgebenden Felsen und dem unsicheren Wetter verzichteten die Bergsteiger auf einen weiteren Gipfelanstieg, daraufhin sieg man wieder zur Hütte und weiter ins Tal ab.

 

Hinterlasse einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: